Interview mit Studio AYASSE

<- zurück


AYASSE@HollightlyInterview

Petra von HOLLIGHTLY im Interview mit Tina Fricke, Creative Director von AYASSE


Hollightly legt großen Wert auf Nachhaltigkeit, wir haben Studio AYASSE zum ersten Mal bei der Fashion Week im Green Showroom getroffen. Was hat das Label an Nachhaltigkeit zu bieten – in der Produktion und bei den Materialien? Bei den Materialien setzen wir überwiegend Fischleder ein. Das ist ein Beiprodukt aus der Fischfangindustrie und wird im Sinne des “Upcyclings” zu Leder verarbeitet. Generell ist das Gerben ja mit hohem Energieaufwand verbunden, weil man viel heißes Wasser braucht. Das ist in Island durch die heißen Quellen auf natürliche Art und Weise vorhanden und wird dort für das Gerben genutzt. Bei der Produktion ist es uns sehr wichtig, dass wir Transparenz darüber haben, unter welchen Arbeits- und Umweltschutzbedingungen produziert wird – gerade bei der Lederverarbeitung liegt uns das besonders am Herzen. Und nicht zuletzt bedeutet Nachhaltigkeit für uns, dass wir ein qualitativ sehr hochwertiges Produkt herstellen, was besonders langlebig ist!

 

Wo und wie produziert Studio AYASSE? Wir produzieren ausschließlich in Deutschland. Dadurch haben wir die Transparenz im Fertigungsprozess und vermeiden lange Transportwege. Dann gibt es in Deutschland eine lange Tradition des Lederhandwerks, wodurch viel Know How vorhanden ist. Außerdem können wir durch lokale Produktion sehr schnell auf Markt- und Kundenbedürfnisse reagieren und die Produkte innerhalb kurzer Zeit ausliefern.

Speziell finde ich die Materialien und genial – Fischhaut! Wie sind Sie auf diese Idee gekommen? Wir haben diese wunderbaren Häute auf einer Messe gesehen und fanden es als neues Produkt ideal für unsere Kollektion. Die vielen unterschiedlichen Strukturen der Oberfläche haben uns inspiriert. Deshalb hat sich AYASSE darauf spezialisiert. Und dann hat uns der Aspekt der Nachhaltigkeit bei diesem Material überzeugt.

 

Ist die Fischhaut anders in der Anwendung, Haltbarkeit und im Einsatz als „normales Leder“? Fischleder wird wie jede andere Haut gegerbt, hat aber ganz besondere Eigenschaften: Es ist sehr leicht und elastisch, sehr weich und sehr haltbar. Mit diesen Eigenschaften kann man es so gut wie überall einsetzen.


Das ist jetzt vielleicht eine schräge Frage: Aber Fisch müffelt ja dann doch ein bisschen, müffeln die Taschen dann auch fischig? Nein, die Taschen müffeln natürlich nicht! Während der Gerbung und der verschiedenen Arbeitsschritte verliert das Leder völlig seinen spezifischen Geruch. Aber viele Menschen riechen erstmal an unseren Produkten.

Kommen wir zum Stilfaktor von Studio AYASSE: Sie stellen Schickes für Hund und Frauchen her – noch habe ich keinen Hund, aber ich finde den Gedanken sehr schick, dass die Leine auch zum Outfit passt – trotz allem sind die Sachen sehr glamourös, wie passt das mit dem Spaziergang bei Wind und Wetter zusammen? Einige unserer Accessoires haben zwar einen Glamourfaktor, aber verlieren nie den Bezug zum Naturprodukt. Die Farben reflektieren immer Töne aus der Natur und die tollen Strukturen der Oberflächen sind ja von der Natur gegeben. Wir haben unsere Kollektion nicht nur für schönes Wetter entworfen – Sie muss auch bei Wind und Wetter funktionieren.

Ich stelle mir vor, dass ich im Herbst spazieren gehe, mit Pferd und Hund und viel Regen und Matsch – die Taschen und Leinen sind so schick – kann man sie denn nach so einem Spaziergang wieder gut in Schuss bringen? Die Materialien verhalten sich wie andere Lederprodukte auch, das gilt auch für die Reinigung. Nach einem solchen Spaziergang sollte man die Sachen erstmal trocknen lassen, aber bitte nicht am Heizkörper oder am Ofen! Dann kann man den Match mit Bürsten abbürsten und kleine Reste noch mit Wasser und Tuch abreiben. Ab und zu eine kleine Lederpflege, wie auch beiRindsleder, tut den Produkten ganz gut.

Sind die Sachen also nicht nur auf SCHICK, sondern auch auf Haltbarkeit ausgelegt, wie schön! Gibt es da schon erste Haltungsnoten und Langzeitstests von Kunden, was die Einsetzbarkeit der Hundeaccessoires betrifft? Ja, unsere Produkte sind seit 2011 im Einsatz. Bisher haben wir keine einzige Retoure bekommen. Unsere Kunden sind sehr zufrieden mit unserer Qualität, wir haben sehr positives Feedback erhalten. Neben der Haltbarkeit des Leders geht es ja auch um die verwendeten Beschläge, Karabiner und Reissverschlüsse. Auch hier setzen wir sehr hochwertige Materialien ein – und diese überzeugen auch nach 3 Jahren Einsatz.

Die Farben der Kollektion sind sehr kräftig, elegant und schimmernd – passt zu Natur und Landschick, finde ich. Aber trotzdem Trendy. Wie würden Sie den Stil von Studio AYASSE beschreiben? AYASSE möchte nicht aufdringlich sein. Unser Stil ist zeitlos,wir sind modern, ohne den aktuellen Trends hinterherzurennen. Wir definieren uns über neue Materialien, Farben und Treatments. Produktformen und Silhouetten sind eher klassisch mit einem speziellen Twist und kleinen AYASSE Details – so setzen wir beispielsweise im Innenfutter oder auch bei den Nähten durchgehend unsere CI- Farbe, einen dunklen Lilaton, ein.

 

Letzte Frage – ich persönlich habe keinen Hund, sondern ein Pferd, manche haben vielleicht eine Katze – was kommt als nächstes? Weitere Tiergruppen? Oder doch mehr für die Frau am anderen Ende der Leine? Wir werden zukünftig den Bereich Accessoires für Mann und Frau ausweiten und auch die geeignete Jacke/Lederjacke anbieten. Die Idee ist, eine AYASSE Welt für Hund und Halter zu schaffen. Wir möchten einen Outdoor Look und einen City Look pro Saison kreieren. Der City Look könnte im Winter z.B. um einen schönen Lammfellmantel mit Kaschmirmütze und Schal ergänzt werden. Der Outdoorlook soll authentische Materialien einsetzen, evtl. gewachste Canvas Qualiäten mit Lederdetails und Vintageaccessoires. Funktionell muss es sein, aber es soll nicht unbedingt danach aussehen – es muss „cool“ sein. Wir denken hier in unterschiedlichste Richtungen. Und wenn uns etwas neues fasziniert, wer weiß...?

Den Lammfellmantel würde ich ja sofort nehmen. Ich suche schon seit Jahren nach einem hübschen Modell. Aber erst einmal vielen Dank für das Interview! P.S.:Sollte ein Pferdehalfterkommen, bestehe ich absolut auf einem Erstexemplar, das ich dann meiner zauberhaften Red Roan Stute auf ihr hübsches Köpfchen ziehen kann! Sehr gerne! Versprochen Petra von Hollightly: Ich freue mich schon darauf! Und jetzt nochmal ein großes Dankeschön an Sabine von der Bienwald-Ranch, die uns Hund, Kater, Hof und ihre Zeit geliehen hat für das Shooting.


<- zurück